fbpx

Diagnostic Waxup Class 1

Functional understanding and occlusion has never been more important than in digitalization.
Diagnostic Waxup Klass 1 Hands-on Live Webinar.
This is our case. Make your reservation and lets wax up, step by step the sequential guidance according to Prof. Slavicek waxup technique together and understand all parameters like occlusal plane, sequential guidance or recursive controle by working on it hands-on!

function first

The understanding of function has never been more important than it is today. Having to correct the occlusion in the mouth with a full zirconia crown makes neither sense nor fun. To think of a case with over 20 parts that has not been pretreated and in which the occusion does not fit – horror. Materials are no longer forgiving. And nobody can seriously wonder why the case doesn’t work if you only have library teeth adjusted by the computer. It is, of course, easier – head off, computer on, occlusal reduction “click”.
And furthermore why do we see so many cases every day, where dentist and technician have probably tried but fail functionally or crack. And now we have to re-do. This seems an endless list, and so many possibilities to fail.

I was always wondering about different functional and occlusal concepts. Some say everyone should get his “young-aged” teeth back. Even with 65?! Really?

Or doesn’t it feel like dancing on tiptoes when you wax up a morphology and place contact points on ridges which look like little “backpacks” ?!

Why a some functional concepts are always aiming for class 1 dental relation?

These questions lead me to the Slavicek Concept, the Prof. Slavicek’s functional understanding.
“That Nature is not interested in concepts. Nature is just interested in function.”

And sometimes a so called Mal-function can be changed in a very well functioning malfunction. This concept is not easy, no shortcut, no straight road. But simply brilliant. If one understands the idea and leans how to deal with the concept, he can adapt on every single case for a functional result that is as close as possible to perfection or excellence!

dental photography

The important thing is to know why it doesn’t work!

Photography for the show is nice, but it has to be perfectly integrated into the hectic everyday clinic life.

Learn to get the maximum efficiency out of dental documentation.

reduce to the optimum!

These courses will be different – totally different!

The courses will be different – very different!

Why? No frontal lectures, no permanent screenshot films – online as if it were live.
In Live webinars anyway, but also on demand, interactive things will make the course anything but monotonous

Die Kurse werden anders – ganz anders!

Warum? Keine Frontalvorträge, kein Dauer-Screenshot-filme – so online, als wäre es live.

 

2,5h Kompaktkurs Dentalfotografie – LiveWebinar

Es gibt nicht das eine richtige Equipment für alle!
Und deshalb ist es zunächst wichtig herauszufinden mit welchem Sie zu perfekten und vor allem reproduzierbaren Ergebnissen kommen.Die Fototechnik ist auch maximal die halbe Miete!
Denn mindestens genau so wichtig wie die Aufnahme ist die Archivierung der Bilder. Nur wer weiss wofür er fotografiert und dies auch später nutzen kann bleibt am Ball!Das sind zwei zentrale Themen in diesem Kompaktkurs: Was benötige ich wirklich? Was bringt meine Dokumentation und Arbeit weiter?
Eins vorab: Aus vielen Jahren Erfahrung aus der Praxis zeige ich ihnen, ihrem Team, ihrer Dentalfotografie Beauftragten was “reduzieren aufs Optimum heisst”!Wir befassen uns im detail mit folgenden Punkten, hierfür wäre ideal wenn jeder Teilnehmer mit seiner derzeit vorhandenen Kamera teilnimmt:

– Das richtige Equipment für die jeweilige Anforderung
– Grundlagen der Fotografie
– Der Analytische Fotostatus
– Bildaufbau und Gestaltung
– die Behandlungsbegleitende Fotografie
– dei Bildverwaltung
– Dentalfotografie Unterlagen für Ihr QM

Nach erfolgreicher Registrierung und Bezahlung bekommt jeder Teilnehmer spätestens eine Woche vor Kursbegin einen Link zum Online-Seminarraum zugesandt.

 

What is a Bruxchecker? / Was ist ein Bruxchecker?

 

What is a Bruxchecker?

BRUX CHECKER® is an analysis and therapy planning film with a color coating on one side and an initial thickness of 0.1 mm. It was developed by Prof. Sadao Sato from Kanagawa Dental College in Japan and has been used successfully since 2000. The BRUX CHECKER® film registers occlusal interferences, especially in bruxism, by abrasion of the color coating on the film. The film is thermoformed over a hard plaster model and worn by the patient for at least one night. The evaluation of the parafunctional pattern allows conclusions to be drawn about possible causes of the disorder and helps in the selection of suitable therapies. The BRUX CHECKER® film is particularly suitable as an indicator for diagnosing functional disorders of the masticatory system and planning its treatment, as well as for grinding in the occlusion in all prosthetic restorations. Causes cannot be determined; the patient’s occlusal guidance scheme can be determined and nonphysiological dynamic contacts that cannot be clinically detected can be identified.

The BRUX CHECKER® film is thermoformed over the upper and / or lower jaw model, depending on the use. The coated side of the film must face the antagonist after deep drawing. With the BIOSTAR®, MINISTAR® and TWINSTAR® devices, the BRUX CHECKER® film must be inserted in such a way that the coding (printing) can be read from above after being clamped between the compensation ring and the locking ring. For other devices, the respective heating system must be checked.

The BRUX CHECKER® film is coated on one side. A scratch test on the edge of the film as a test can also confirm whether the film is properly clamped. The model is placed on the platform of the device with the model base trimmed flat.
The model should be dry. Isolation is not required. After deep drawing, the film can be shortened with scissors or a scalpel. To ensure a stable fit on the dental arch, the foil should completely cover the teeth.
It is possible to use the BRUX CHECKER® film alternately (2 days at night in the OK and then 2 days at night in the UK).

Bruxism is an important function of the chewing organ. It helps with stress management and maintains the homeostasis of the human body.
On the other hand, bruxism endangers the health of the ostomy system and is often the cause of failure of a reconstruction (“chipping”).
The tooth contact areas revealed during a clinical examination differ from the contacts that occur during bruxism. The occlusion pattern in bruxism cannot be reproduced.
For this reason, examinations, diagnoses and treatment methods based on occlusion patterns during bruxing during sleep should prevail.

Was ist ein Bruxchecker?

BRUX CHECKER® ist eine einseitig farblich beschichtete Analyse- und Therapieplanungsfolie mit 0,1 mm Ausgangsstärke. Sie wurde von Prof. Sadao Sato vom Kanagawa Dental College in Japan entwickelt und seit 2000 erfolgreich eingesetzt.
Die BRUX CHECKER® Folie registriert durch Abrieb der Farbbeschichtung auf der Folie okklusale Interferenzen insbesondere beim Bruxismus. Die Folie wird über ein Hartgipsmodell tiefgezogen und vom Patienten für min- destens eine Nacht getragen. Die Auswertung des parafunktionellen Mu- sters lässt Rückschlüsse auf mögliche Ursachen der Störung zu und hilft bei der Auswahl geeigneter Therapien.
Besonders eignet sich die BRUX CHECKER® Folie als Indikator für die Diagnose von funktionellen Störungen des Kausystems und der Planung seiner Behandlung sowie zum Einschleifen der Okklusion bei allen prothe- tischen Versorgungen.
Ursachen können nicht ermittelt werden; es kann das okklusale Führungs- schema des Patienten bestimmt werden und unphysiologische dynamische Kontakte können identifiziert werden, die klinisch nicht erfassbar sind.

Die BRUX CHECKER® Folie wird je nach Verwendung über das OK- und/oder das UK-Modell tiefgezogen. Die beschichtete Seite der Folie muss nach dem Tiefziehen zum Antagonisten zeigen. Beim BIOSTAR®-, MINISTAR®- und TWINSTAR®-Gerät muss die BRUX CHECKER® Folie so eingelegt werden, dass die Codierung (Bedruckung) nach dem Einspannen zwischen Ausgleichs- und Verschlussring von oben lesbar ist. Bei anderen Geräten ist das jeweilige Heizsystem zu überprüfen.

Die BRUX CHECKER® Folie ist einseitig beschichtet. Eine Kratzprobe am Rand der Folie als Prüfung kann zusätzlich bestätigen, ob die Folie richtig eingespannt ist. Das Modell wird mit plan getrimmtem Modellboden auf die Plattform des Gerätes gesetzt.

Das Modell sollte trocken sein. Eine Isolierung ist nicht erforderlich. Nach dem Tiefziehen kann die Folie mit Schere oder Skalpell gekürzt werden. Um einen stabilen Sitz auf dem Zahnbogen zu gewährleisten, sollte die Folie die Zähne komplett bedecken.

Es besteht die Möglichkeit, die BRUX CHECKER® Folie auch abwechselnd (2 Tage nachts im OK und danach 2 Tage nachts im UK) einzusetzen.

Bruxismus ist eine wichtige Funktion des Kauorgans. Er hilft bei der Stressverarbeitung und erhält die Homöostase des menschlichen Körpers aufrecht.

Andererseits gefährdet Bruxismus die Gesundheit des stomatho- gnaten Systems und ist häufigst ursächlich beim Versagen einer Rekonstruktion („Chipping“).

Die sich bei einer klinischen Untersuchung darstellenden Zahnkon- taktareale unterscheiden sich von Kontakten, die während des Bru- xismus auftreten. Das Okklusionsmuster beim Bruxismus kann nicht reproduziert werden.

Aus diesem Grund sollten sich Untersuchungen, Diagnosen und Be- handlungsmethoden, die auf Okklusionsmustern beim Bruxieren während des Schlafes basieren, durchsetzen.

 

 

 

My path to dental training / Mein Weg zur Fortbildung

My path to dental training

I have an intense history of training. In my mid-twenties, to have received advanced training in dental technology at the very highest level almost every day – because I was allowed to do the training with my “significantly older” brother. And at the same time, because I never knew a different level, I met many outstanding dentists and dental technicians. It was clear to me early on that I would also like to give a lecture. It started very early when I combined my first training – that of a photographer – and my new passion for dental technology. Since then, in my photo courses, I had well over 1000 participants from Europe, Russia and everything around it.

Already during my training and later also through a scholarship in Vienna with Prof. Slavicek, I dealt intensively with his concept and philosophy and also held 100 courses here together with my brother and Gregor Slavicek.

The very intensive daily work on large and complex cases in our practice also led to the fact that I reduced the number of course trips and lectures somewhat.

Here again online to suggest several topics – to show cases, from the efficient dental photography to the didactics of the sequential occlusion concept or the functional concept according to Slavicek to the digitization of the concept, I’m very happy!

I think documentation has never been more important than it is today! Using photography as a show in practice is great, but everyone knows that photography is only practical if it can be integrated into everyday life efficiently and efficiently. There are clear must-do for this! And nice to do!

And ultimately I think: analogue has never been more important than in today’s dental digitization.
Nothing speaks against a library tooth – if you know how to modify / individualize it! Where to stand and how functional parameters such as OE or cusp inclination are to be used and adjusted. A functioning occlusion concept is essential for this.

In my courses I would of course like to show how the above-mentioned topics work and how they can be applied in practice. BUT!
It is even more important to emphasize the compromises of everyday life. What if I do not have an optimal dental class? Or the occlusal plane “supposedly” cannot be lowered? Or the preprosthetic orthodontics was not optimally finished? Or or or!

Everyone knows these compromises in everyday life and that is precisely why I am so enthusiastic about the Slavicek concept, for example. There are many ways to turn the setting wheels and sometimes to create a perfectly functioning malocclusion.

If you feel like it, let’s go.

Mein Weg in die Fortbildung

Mit Fortbildungen verbindet mich eine intensive Geschichte. Mit Mitte 20 quasi jeden Tag eine Zahntechnik Fortbildung auf dem allerhöchsten Niveau bekommen zu haben – weil ich die Ausbildung bei meinem „bedeutend älteren“ Bruder machen durfte. Und gleichzeitig, weil ich nie ein anderes Niveau kannte viele herausragende Zahnärzte und Zahntechniker traf. War für mich früh klar dass ich das auch gerne referieren möchte. Das begann dann recht früh, indem ich meine erste Ausbildung – die zum Fotografen – und meine neue Leidenschaft für Zahntechnik verbunden hatte. In meinen FotoKursen hatte ich seitdem das ging quasi 2002 los weit über 1000 Teilnehmer aus Europa, Russland und allem drum herum.

Schon während meiner Ausbildung und später auch durch ein Stipendium in Wien bei Prof. Slavicek habe ich mich intensiv mit dessen Konzept und Philosophie beschäftigt und auch hier gemeinsam mit meinem Bruder und auch Gregor Slavicek kanpp 100 Kurse abgehalten.

Die sehr intensive tägliche Arbeit an großen und komplexen Fällen in unserer Praxis haben dann auch dazu geführt dass ich die vielen KursReisen und Vorträge etwas reduziert habe.

Hier nun online wieder die Themen mehreren nahe zu legen – Fälle auf zu zeigen, von der effizienten Dentalphotografie über die Didaktik des sequenziellen Okklusionskonzept bzw. Des Funktionskonzepts nach Slavicek bis hin zur Digitalisierung des Konzepts unterrichten zu können freut mich daher sehr!

Ich denke Dokumentation war noch nie so wichtig wie heute! Die Fotografie als Show in der Praxis zu nutzen ist toll, jedoch ist jedem klar dass Fotografie nur praktikabel ist wenn es routiniert und effizient im Alltag integrierbar ist. Hierfür gibts klare must do! Und nice to do!

Und letztlich denke ich: war analog noch nie so wichtig wie in der heutige dentalen Digitalisierung.
Gegen einen Bibliothekszahn spricht nichts – wenn man weiss wie man ihn modifizieren/individualisieren muss! Wo er zu stehen hat und wie funktionelle Parameter wie OE oder Höckerneigung anzuwenden und anzupassen sind. Dafür ist ein funktionierendes okklusionskonzept zwingend.

In meinen Kursen möchte ich natürlich aufzeigen wie die oben genannten Themen funktionieren und wie sie in der Praxis an zu wenden sind. ABER!
Noch viel wichtiger ist es die Kompromisse des Alltags hervor zu heben. Was ist wenn ich keine optimale Dentale Klasse habe?, oder die okklusionsebene „vermeintlich“ nicht abgesenkt werden kann? Oder die Präprothetischer Kieferorthopädie nicht optimal beendet wurde? Oder oder oder!

Jeder kennt diese Kompromisse des Alltags und gerade deshalb bin ich beispielsweise vom Konzept Slavicek so begeistert. Es gibt viel Möglichlkeiten an Einstellrädern zu drehen und manchmal auch eine perfekt funktionierende Malokklusion zu schaffe.

Haben sie Lust drauf, los gehts.

 

 

 

 

 

What is condylography?


Axiography or condylography is a mechanical or electronic measuring method in dentistry. Axiography is understood to mean the mechanical or electronic recording of the movements

of the temporomandibular joints or the three-dimensionally movable lower jaw. With the help of the recordings, the physiological bite and jaw joint position is determined

and the necessary therapeutic and prosthetic measures are derived from this. In this way,

the individual hinge axis of the two temporomandibular joints is determined and an exact

model transfer to the articulator is possible. The axiography is therefore part of the diagnosis of a craniomandibular dysfunction, CMD,

the measurement results enable the planning of a functional therapy and the production of

functional dentures as therapy for a malocclusion.

Die Axiographie oder Condylographie ist ein mechanisches oder elektronisches Messverfahren in der Zahnheilkunde
Was ist eine Axiographie?

Unter Axiographie versteht man die mechanische oder elektronische Aufzeichnung der Bewegungen der Kiefergelenke bzw. des dreidimensional beweglichen Unterkiefers.

Mit Hilfe der Aufzeichnungen wird die physiologische Biss- und Kiefergelenkposition ermittelt und daraus die notwendigen therapeutischen und prothetischen Maßnahmen abgeleitet. So wird die individuelle Scharnierachse der beiden Kiefergelenke bestimmt, eine exakte Modellübertragung in den Artikulator ist damit möglich.

Die Axiographie ist somit Bestandteil der Befunderhebung einer craniomandibulären Dysfunktion, CMD, die Messergebnisse ermöglichen die Planung einer Funktionstherapie und die Anfertigung von funktionellem Zahnersatz als Therapie für einen Fehlbiss.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen