Kein Architekt beginnt ohne Plan zu bauen.  In unserem Fall wird auf Basis der Modellanalyse und der klinischen Befunde die spätere mögliche Versorgung an den Gipsmodellen in Wachs aufgebaut. Basierend auf den individuellen Parametern, die durch eine Vermessung der Kiefergelenke und durch Fern-Röntgen-Seitenbilder erstellt wurden.  Die Abklärung aller Details liefert eine große Sicherheit bei der Anfertigung der  aufwändigen definitiven Versorgung.

 

 Gerade bei umfangreicheren  Arbeiten ist es unabdingbar, dass Patient, Zahnarzt und Zahntechniker die Gewissheit besitzen, dass ein zufriedenstellendes, langlebiges Ergebnis erreicht werden wird.

Ein Kausystem, muss funktionieren wie ein Zahnradsystem. Eins greift ins andere. Läuft ein Rad nicht mehr rund, ist beschädigt oder hat nie gepasst, leiden alle anderen darunter. Da dies in der Natur ein sehr komplexer Vorgang ist, bedarf es einer gründlichen Analyse.

 Das Kausystem ist unser Stressventil. Das darf es auch sein – nur funktionieren sollte es dabei. Funktioniert es nicht, stehen zu viele Muskeln und andere beteiligte Strukturen unter erhöhter Belastung – die sich auch in Kopfschmerzen äußern können. Würden Sie einen ganzen Tag auf Zehenspitzen gehen wäre auch  Muskelkater das Resultat, nur da wissen Sie woher…

Kurse zur Diagnostik und Therapieplanung

mehr erleben